Was bedeutet eigentlich Irdeto, PVR …?

 

DVB-T2 Receiver Test Idee

 

Wer sich mit dem Thema DVB-T2 und den Receiver auseinandersetzt, stößt häufig auf die unterschiedlichsten Begriffe. Da ist dann die Rede von Irdeto, PVR, freenet TV, Timeshift, Hbb TV und noch vielem mehr.

In dieser Rubrik wollen wir einmal kurz die gängigsten Begriffe klären und etwas Licht ins Dunkle zu bringen. Ansonsten befindet sich hier eine Übersicht der DVB-T2 Receiver und über die Produktfilter in der Sidebar, können Sie ganz bequem einen DVB-T2 Receiver nach Ihren Kriterien filtern.

 

 

…Irdeto

Irdeto bezeichnet in erster Linie ein Verfahren zur Verschlüsselung von Inhalten und zur Erkennung bzw. Kennzeichnung von Geräten. Da die privaten Sendern über FreenetTV verschlüsselt sind, müssen diese decodiert werden. Hier bitte in jedem Fall auf das FreenetTV Logo achten.

Ist bei einem DVB-T2 Receiver ein Irdeto Modul integriert, benötigt er kein  CI+ Modul mehr. Ansonsten muss zusützlich besagtes CI+ Modul von freenet TV gekauft werden, welches selber dann Irdeto fähig ist. Mehrkosten ca. 75 Euro. Diese lassen sich durch die richtige Auswahl eines Receivers mit integrierten Irdeto vermeiden.

Das Gerät erhält eine Kennung und kann daher eindeutig identifiziert werden.

Einen kleinen Nachteil birgt diese Technik allerdings schon: Bei Haushalten mit mehreren Geräten ist es nicht mehr möglich, mit dem CI+ Modul an einen anderen Fernseher zu gehen. In der Praxis werden aber wohl die wenigsten das CI+ Modul vom einem zum anderen Gerät genommen haben. Um es dem gleichzutun, müsste man seinen Receiver von Fernseher A zu B schleppen.

Letzten Endes spart sich der Kunde durch das Irdeto Verfahren im Receiver, aber auch den Kauf eines entsprechenden CI+ Modul für freenetTV.

 

 

…PVR

Schreibt man den Begriff PVR aus, erkennt man recht schnell worauf die Sache hinaus läuft: Personal Video Recorder

Mit Hilfe der PVR Funktion kann der DVB-T2 Receiver Inhalte aufzeichnen. Bei den preiswerteren Modellen wie dem Xoro HRT 8720 werden die Sendungen auf einem externen Medium wie einen USB Stick oder einer externen Festplatte gespeichert. Diese Geräte werden mit dem Hinweis „PVR ready“ gekennzeichnet. 

Geräte die direkt PVR fähig sind, also eine interne Festplatte besitzen, gibt es momentan noch keine. Ähnlich wie mit den DVB-T2 USB Sticks, wird sich das in naher Zukunft aber sicher noch ändern.

 

 

…freenet TV

Über den neuen DVB-T2 Kanal lassen sich grundsätzlich erstmal alle Öffentlich-Rechtlichen Sender wie ARD und ZDF ansehen. Das ist in den Rundfunkgebühren bereits enthalten. Für die privaten HD Sender übernimmt die Vermarktung freenet TV. Welche das genau sind, können Sie in unserer Senderliste (Punkt 7) einsehen.

Hierfür wird eine Jahresgebühr von 69 Euro an freenet TV fällig. Entsprechende Accounts und Karten können direkt bei freenet.tv bezogen werden.

 

DVB-T2 freenet TV

Tipp: Wer sich sicher ist das er gerne die privaten Sender in HD über seinen DVB-T2 Receiver empfangen möchte. Oder sich die Option offenhalten möchte. Sollte bei seinem Kauf auf das freenet TV Logo achten. Hier ist sichergestellt das der DVB-T2 Receiver auch die privaten Sender wiedergeben können.

               Über das Suchmodul oben in der Seite und dem Suchbegriff „freenet TV“, finden Sie ganz bequem entsprechende Geräte.

 

 

…Timeshift

Unter Timeshift versteht man auch das zeitversetzte Fernsehen über den DVB-T2 Receiver. Einfach ausgedrückt, kann das laufende Programm je nach Bedarf angehalten und wieder forgesetzt werden. Sehr praktisch wenn der Pizza Bote klingelt oder Mutti am Telefon ist und wieder etwas weiter ausholt.

Vorraussetzung ist hier allerdings nebene der Timeshift Fähigkeit des DVB-T2 Receivers, auch ein angeschlossenes Speichermedium. Entweder einen USB Stick oder eine externe Festplatte.

Besonders praktisch: Über die Vorspulfunktion, lässt sich sogar per Bildervorschau zu einen bestimmten Zeitpunkt springen.

 

 

…CI+ Modul

Besitzt der DVB-T2 Receiver keine Irdeto Kennung (siehe oben), aber soll dennoch private Sender über freenet TV anzeigen, müssen diese anderweitig entschlüsselt werden. Um zu erkennen das der Nutzer die Jahresgebühr entrichtet hat und wie lange das Abo noch besteht, wird ein freenet TV CI+ Modul ins Gerät geschoben.

Manche kennen das Verfahren unter Umständen von HD+ über Satelliten. Allerdings wird bei DVB-T2 HD in das CI+ Modul keine Smartcard mehr eingeschoben.

Das Modul arbeitet nach dem Irdeto Prinzip, welches wir eingangs erwähnt hatten. Und besitzt eine eigene, eindeutige Kennung. Die bisher bekannte Smartcard entfällt daher.

 

 

…HBB TV (Hybrid Broadcasting Broadband TV)

Internet und Fernsehen ist für die meisten von uns nichts Neues mehr. Fernsehgeräte werden immer mehr eingebunden und hier setzt auch das HBB TV an. Quasi Videotext 2.0 wie wir an ein paar Beispielen mal verdeutlichen wollen:

Sie schauen eine Quiz Sendung im Fernsehen. Über den Druck auf die „rote Taste“ für HBB TV, können Sie nun interaktiv miträtseln. Theoretisch sind auch live Abstimmungen möglich, beispielsweise zur anstehenden Bundestagswahl 2017.

Ebenso können die Sender eine Mediathek schalten, in der die vergangen Sendungen „on demand“, also auf Abruf, verfügbar sind. Ganz ohne vorherige Aufnahme.

Die Möglichkeiten für HBB TV sind ebenso groß wie auch vielfältig. Am Ende obliegt es den jeweiligen Sendern die Möglichkeiten anzubieten und den Umfang festzulegen. Fest steht aber – der Umfang und das Angebot werden immer mehr zu nehmen. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Dingen, für die die Sender eine gerne zur Kasse bitten, ist HBB TV kostenlos.

Wir raten daher die Möglichkeit nicht zu unterschätzen. Ein entsprechend fähiger DVB-T2 Receiver wäre zum Beispiel der TechniSat DigiPal ISIO HD. Neben freenet TV und PVR, unterstützt er auch interaktive HBB TV Inhalte.

Merken

Merken

Merken

Merken